Katastrophenschutz trainiert mit neuen Gerätschaften

Am Mittwoch, den 30.08.17 setzten sich die Kameraden der Feuerwehren Boizenburg & Bahlen mit den neuen Geräten des Katastrophenschutzes auseinander. Unter der Leitung von Marko Knezevic wurde die neue chemische Messtechnik umfangreich erklärt und getestet.

Der PID Gasdetektor (PID = Photoionisationsdetektor) ist für die Messung flüchtiger organischer Verbindungen und setzt als tragbares Handmessgerät völlig neue Maßstäbe. Dank patentierter Mini-PID Technologie deckt das Gerät einen Messbereich von 1 bis 20.000 ppm (parts per million) ab und liefert damit die derzeit größtmögliche Messbandbreite auf dem Markt. Wird eines der 450 möglichen Gase gemessen gibt das Gerät wahlweise ein akustisches und/oder visuelles Alarmsignal.

Ein IMS (Ionen-Mobilitäts-Spektrometer) ist ein Gerät zur chemischen Analyse und zeichnet sich durch niedrige Nachweisgrenzen, kurze Ansprechzeiten und die Detektierbarkeit unterschiedlicher chemischer Substanzklassen bei Umgebungsdruck aus.

 

Anschließend machten sich alle Kameraden mit der neuen Warmwasseranlage und dem Trinkwassersatz vertraut.

Sonderausbildung Atemschutznotfälle

Am Samstag den 03.06.2017 fand in der Feuerwehr Boizenburg eine praktische Ausbildungseinheit zum Thema "Atemschutznotfall" statt.

 

Kaum eine Tätigkeit bei den Feuerwehren verlangt mehr Vorbereitung als der Einsatz unter Atemschutz. Trotz aller Vorkehrungen sind Unfälle von Atemschutzgeräteträgern nicht auszuschließen. Um auf die unterschiedlichen Notfallszenarien angemessen reagieren zu können, hat Gruppenführer Carsten Ruge das theoretische und praktische Atemschutznotfalltraining vorbereitet und vermittelt.

Einsatzstellen sind oft unübersichtlich, schwer zugänglich oder nur über lange Anmarschwege erreichbar. In diesem Umfeld gelangt der Zwei-Mann Sicherheitstrupp, der bei jedem Einsatz unter Atemschutz bereitsgestellt wird, schnell an seine Leistungsgrenze.

 

Neben der persönlichen Schutzausrüstung, einem Spineboard zum schonenden Transport des verunglückten Geräteträgers und einer D-Schlauchleitung führt der Sicherungstrupp ein Atemschutz-Notfall-Set mit sich. Darin enthalten ist ein 6,8 Liter Druckluftbehälter, Bandschlingen, Notfall-Schneide-Werkzeug, eine RespiHood (Rettungshaube mit konstanter Luftzufuhr) und Türkeile.

 

Ausbildungsinhalt war der Umgang mit den Gerätschaften und das trainieren der notwendigen Handgriffe, die besonders unter Stress und ohne Sicht sitzen müssen. Eine gute Fitness ist hier im besonderen Maße erforderlich, so wurden kurzerhand Kniebeuge in die Ausbildung integriert.

 

Zu Beginn der praktischen Ausbildung ging es darum nicht in Panik zu verfallen, wenn plötzlich keine Luft mehr in die Atemschutzmaske strömt. Bei zügigem Schritt drehte jeder sein eigenes Atemschutzgerät zu, ging mit der Restluft in den Leitungen einige Meter weiter und öffnete anschließend wieder das Ventil. Weitere Übungen des Tages waren das Ausrüsten mit Atemschutz auf Zeit, der Umgang mit dem D-Schlauchpaket sowie das Verbinden von Mitteldruckleitungen.

 

Den Abschluss der Tagesausbildung bildete eine Übung, bei dem alles gelernte angewendet werden musste. Ausbilder Carsten Ruge zeigte sich sehr zufrieden mit seinen Schützlingen und hofft instädnig, dass es bei uns nie zu einem Atemschutznotfall kommen wird.

"Hilfe, es brennt!" - Alarmübung im Kindergarten

Gott sei Dank war es nur der Rauch einer Nebelmaschine, der am Mittwoch für viel Qualm im Eingang des Kindergartens an der Ziegenwiese sorgte. In dem simulierten Ernstfall zeigten Kinder und Erzieherinnen, dass sie sich mit dem Thema bereits gut auseinandergesetzt haben und verhielten sich tadellos.

 

Nach anfänglichem Zögern gewöhnten sich die Kinder schnell an die auf den ersten Blick unheimliche Erscheinung der Feuerwehrmänner, die nicht nur eine schwarze Maske trugen, sondern auch noch pfeifende Atemgeräusche von sich gaben. „Vorführungen dieser Art sollen dazu dienen, den Kindern die Furcht vor Einsatzkräften zu nehmen, die mit Atemschutzgeräten ausgerüstet sind, damit sie sich in einem Ernstfall nicht aus Angst vor ihnen verstecken.“, so Gruppenführer Norman Rottschalk.

 

Vom Sammelpunkt aus beobachteten sie begeistert den Übungsverlauf. Einige von Ihnen setzten sich bereits nach kurzer Zeit das Ziel, selber einmal Feuerwehrmann bzw. Feuerwehrfrau zu werden.

 

Den Abschluss bildete die Besichtigung der Löschfahrzeuge. Kindgerecht erzählt Löschmeister Stefan Baumgarte von den Aufgaben der Feuerwehr. Alle Fragen wurden beantwortet und Gerätschaften vorgeführt.

 

Häufig gestellte Fragen zur Feuerwehr

Warum fahren so viele Feuerwehrfahrzeuge zum Einsatzort?

Die Anzahl der eingesetzten Feuerwehrfahrzeuge richtet sich grundsätzlich nach der Notrufmeldung sowie der Alarm- und Ausrückeordnung (AAO).

 

Da sich der Umfang eines Einsatzes oft erst an der Einsatzstelle feststellen lässt und wir keine wertvolle Zeit für Nachalarmierungen verlieren möchten, gehen wir bei einem Einsatz vom größten Ausmaß aus. Dadurch kann es sein, dass mehr Einsatzfahrzeuge und -kräfte an der Einsatzstelle sind, als benötigt werden. Alle eventuell benötigten Fahrzeuge fahren die Einsatzstelle an, um im Bedarfsfall sofort eingesetzt werden zu können.

 

Sie haben auch eine Frage an die Einsatzkräfte oder über die Feuerwehr? Kontaktieren Sie uns gerne über unser Kontaktformular.

 

 

Das Jahr 2016

Die Rufnummer 112 dürfte allen ein Begriff sein. Als gemeinsame Notrufnummer verbindet sie Europaweit Rettungsorganisationen wie den Rettungsdienst,  die Polizei und die Feuerwehr. Sie ist ein Symbol für die Kultur des Helfens.

 

Für die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Boizenburg ist diese Zahl in diesem Jahr eine besondere, denn bei 112 Einsätzen mussten sie ihr Können unter Beweis stellen. Durchschnittlich alle 3 Tage rücken die Feuerwehrkräfte zu Brandbekämpfungen, technischen Hilfeleistungen oder zur Unterstützung des Rettungsdienstes aus. 2016 war somit ein Jahr, dass den Kameraden kaum Zeit zum Durchatmen ließ.

 

Meldungen wie: "Arbeitsunfall, Person eingeklemmt", "Rauchentwicklung im Keller", "leblose Person in Wasser" oder "Massenanfall von Verletzten" ließen sogar so manchen alten Hasen ungewiss aus der Schutzkleidung schauen. Feuerwehr ist alles andere als ein Routine-Job. Schon die Floriangruppe und die Jugendfeuerwehr beschäftigen sich ganzjährig mit den Aufgaben unserer Feuerwehr. Wir sind froh, dass die Jugendbetreuerinnen und Jugendbetreuer diese vertrauensvolle und bedeutsame Arbeit leisten. Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr bewiesen sich in der Vergangenheit als einzige und sichere Chance unsere Personalstärke zu halten bzw. auszubauen. Für den Feinschliff und die Professionalität im Einsatz sorgen anschließend die zeitaufwendig vorbereiteten anspruchsvollen und interessanten Ausbildungsdienste der Gruppen- und Zugführer der aktiven Wehr.

 

In der Hoffnung, dass das Jahr 2017 möglichst ruhige und wenige Einsätze für alle Einsatzkräfte  bereithält, wünschen wir allen Bürgern, Angehörigen, Vertretern der Politik, der Stadt Boizenburg und den Kameradinnen und Kameraden ein frohes und gesundes neues Jahr.

© Feuerwehr Boizenburg
© Feuerwehr Boizenburg

Gefahren in der Weihnachtszeit

Bild: Feuerwehr Schenefeld
Bild: Feuerwehr Schenefeld

In unserer Rubrik 'Bürgerinfos' haben wir Ihnen einige nützliche Hinweise für die Weihnachtszeit zusammengestellt. Lesen Sie hier mehr.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie eine tolle Vorweihnachtszeit.

 

Die Wehrleitung & Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Boizenburg

Truppführerlehrgang erfolgreich bestanden

Vor kurzem ging in der Kreisfeuerwehrschule in Hagenow ein Truppführerlehrgang zu Ende. Kamerad Steffen Bahr nahm an diesem "Einstieg" in die Führungsaufgaben bei der Freiwilligen Feuerwehr mit Erfolg teil.

 

Ziel dieses Lehrganges ist es, dass der Teilnehmer innerhalb einer Gruppe oder Staffel als Führer eines Trupps nach Auftrag fachlich richtig und selbstständig handeln kann. Neben den Themen Rechtsgrundlagen, Brandsicherheit, Fahrzeugkunde und Technische Hilfeleistung konnten die Teilnehmer ihr Wissen bei Brennen & Löschen, CBRN*-Gefahrstoffen und Verhalten bei Gefahren erweitern und vertiefen. Einen großen Teil in der theoretischen und praktischen Ausbildung nahmen auch die Themen Führen eines Trupps, zielgerichtetes Vorgehen und die Brandbekämpfung ein. Vermittelt wurde insbesondere, dass bei der Ausführung der Aufgaben nicht immer nach Vorschrift gearbeitet werden könne, sondern die Einsätze oft eine besondere, der Situation angepasste, Handlung erfordern.

 

Damit Kameraden diese Zusatzausbildung absolvieren können, müssen sie zunächst die Truppmannausbildung, die Ausbildung zum Sprechfunker sowie die Atemschutzgeräteträgerausbildung erfolgreich abschließen.

 

Wir beglückwünschen Steffen zur bestandenen Prüfung und wünschen ihm eine ruhige und glückliche Hand bei den Einsätzen, die künftig auf ihn zukommen werden.

 

Boizenburg, 28.10.2016

 

* CBRN-Gefahrstoffe= Unterschieden wird in chemische (C), biologische (B), radiologische (R) und nukleare (N) Gefahrstoffe.

Fackel- und Laternenumzug 2016

Am 07.10.2016 war es wieder soweit. Die Jugendfeuerwehr Boizenburg veranstaltete zusammen mit der Stadt Boizenburg ihren alljährlichen Fackel- und Laternenumzug. Bei ersten kühlen Temperaturen läutete die Jugendfeuerwehr pünktlich um 18:30 Uhr mit Ihren Fackeln den Start in den Herbst ein.

 

Die Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr sowie der Floriangruppe starteten vom Sky-Parkplatz auf der Siedlung in Richtung Weidenschneck am Hafen. Angeführt wurde der Umzug traditionell von der Blaskapelle Kaarßen, die die Veranstaltung auch am Weidenschneck bis zum Ende mit Musik begleitet hat.

 

Dem Laternenumzug sind viele Kinder  mit ihren Familien gefolgt. Die meisten von Ihnen mit zum Teil selbst gebastelten Laternen, die das Bild des Fackel- und Laternenumzugs sehr schön abgerundet haben. Am Weidenschneck angekommen, wurde das große Lagerfeuer durch die Jugendfeuerwehr entzündet.

 

Nach dem Umzug konnten sich die Besucher mit Bratwurst und Getränken stärken und den Abend in einer gemütlichen Atmosphäre ausklingen lassen.

 

Die Jugendfeuerwehr Boizenburg bedankt sich auf diesem Wege bei allen Helfern und Unterstützern. Hervorzuheben sind hier:

 

- die Stadt Boizenburg/Elbe, insbesondere die Stadtjugendpflegerin Elke Rudolf,
- die Polizei Boizenburg, die den Laternenumzug mit zwei  Streifenwagen unterstützt hat
- die Blaskapelle Kaarßen.

 

Wir wünschen allen Familien einen gemütlichen Herbst und freuen uns, Sie vom 09.-11.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt begrüßen zu dürfen.

 

 

Großübung: Feuerwehr meistert Aufgaben souverän

Eine groß angelegte Einsatzübung absolvierte die Feuerwehr Boizenburg am 16.09.2016 auf dem Betriebsgelände eines Süßwarenherstellers im Gewerbegebiet.

 

Angenommen war ein Feuer in den weitläufigen Produktionshallen der Firma Sweet Tec GmbH, in Folge dessen einigen Mitarbeitern durch starke Rauchentwicklung die Flucht ins Freie verwehrt worden war. Der Aufgabenschwerpunkt der insgesamt rund 55 Einsatzkräfte lag damit zweifellos auf der Personenrettung und der anschließenden medizinischen Versorgung.

 

Sieben Trupps (je zwei Einsatzkräfte) mit Atemschutzgeräten durchkämmten die Betriebsgebäude auf der Suche nach den Eingeschlossenen. Ein weiterer Trupp rettete mittels der Drehleiter 2 Personen vom Dach und löschte anschließend angenommene Brandherde auf dem Dach. Nach relativ kurzer Zeit konnten alle Personen nach draußen gebracht und dem Rettungsdienst zur Behandlung zugeführt werden.
Das für die Brandbekämpfung benötige Löschwasser entnahmen die Feuerwehrleute aus einem Überflurhydranten und dem knapp 150  Meter entfernten offenen Gewässer, von wo aus es durch Druckschläuche der Feuerwehr auf das Betriebsgelände gepumpt wurde. Die Weiterleitung an die eingesetzten Löschfahrzeuge erforderte das Verlegen von Schlauchleitungen auf dem Firmenareal mit einer Gesamtlänge von mehreren hundert Metern.

 

Neben der Ortsfeuerwehr Boizenburg und den Feuerwehren Schwartow, Bahlen und Gothmann beteiligten sich die Polizei und der ASB Sanitätsdienst an der Großübung.

 

Den Abschluss der Gemeinschaftsübung bildeten einige Gruß- und Dankesworte, u. a. von Wehrführer Reinhold Tiede und der Geschäfts- & Produktionsleitung der Firma Sweet Tec GmbH.

 

Wir bedanken uns bei der Firma Sweet Tec für die gemeinsame Evakuierungs- und Brandbekämpfungsübung, sowie für die Unterstützung bei dem Erwerb einer Nebelmaschine.
"Durch die Nebelmaschine können wir nun Übungen noch realitätsnaher durchführen und sie bietet gerade bei Atemschutzübungen ganz neue Möglichkeiten für uns.“, so Steve Trebbin, Atemschutzgeräteträger bei der Feuerwehr Boizenburg.

Bilder: Birte Kraus

Text: Birte Kraus

Alsterlauf 2016

Mitglieder der Feuerwehr Boizenburg nehmen gemeinsam mit Kameraden aus der Partnerwehr Lauenburg am 27. BARMER GEK Alsterlauf in Hamburg teil

Am 11.09.2016 um 10:00 Uhr fiel der Startschuss für den diesjährigen BARMER GEK Alsterlauf in Hamburg. Bei der 27.Auflage des 10-Kilometer-Laufes rund um die Außenalster stellten sich über 5.400 Teilnehmer dem Wettkampf.

 

Getreu dem Motto "Fit for Fire" sind auch die drei Boizenburger Feuerwehrkameraden Eric Nowak, Nicole Ruge und Carsten Ruge an den Start gegangen. Gemeinsam mit fünf Kameraden der Partnerwehr aus Lauenburg machten sie sich auf den Weg nach Hamburg um neue persönliche Bestleistungen zu erzielen.

 

Bei strahlendem Sonnenschein rund um die malerische Außenalster gab es für die Helfer vom Rettungsdienst alle Hände voll zu tun. Das warme Wetter und Temperaturen um die 25°C setzen den Teilnehmern ganz schön zu, so dass einige das Ziel nicht erreicht haben.

 

Am Ende hat sich das Training der Kameraden beider Wehren bezahlt gemacht und alle kamen ins Ziel. Nach 49:03 Minuten kam als erstes Carsten Ruge ins Ziel, dicht gefolgt von dem Lauenburger Kameraden Sebastian Majchrzak. Alle Teilnehmer waren sichtlich zufrieden mit ihren Leistungen. Die Läufer beider Wehren waren sich einig, dass sie auch bei dem 28. Lauf rund um die Alster wieder an den Start gehen und hoffen auf weitere Teilnehmer aus den eigenen Reihen.

 

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei der Freiwilligen Feuerwehr Lauenburg dafür bedanken, dass sie uns mit ihrem Fahrzeug mitgenommen hat. Ein Bericht zu dem Lauf der FF Lauenburg finden Sie hier.

Bilder: Sebastian Porthun
Text: Carsten Ruge/Birte Kraus

Neue Schutzkleidung für die Feuerwehr Boizenburg

Funktionalität, Tragekomfort und Sicherheit – Merkmale der neuen Einsatzbekleidung der ehrenamtlichen Brandschützer

Nachdem das Modell der alten Schutzkleidung inzwischen über 17 Jahre alt ist und allein durch die Zeit, aber auch durch den Intensiven Gebrauch nicht mehr für das volle Spektrum der feuerwehrtechnischen Arbeit tauglich ist, können sich unsere Feuerwehrkameraden nun über zeitgemäßen Schutz freuen.

 

Vergleich Schutzkleidung ab 1999 (l) und Schutzkleidung ab 2016 (r)
Vergleich Schutzkleidung ab 1999 (l) und Schutzkleidung ab 2016 (r)
Vorder- und Rückansicht der neuen Schutzkleidung
Vorder- und Rückansicht der neuen Schutzkleidung

Nach mehreren Test´s verschiedener Einsatzbekleidungen entschieden sich die Wehrführer in Zusammenarbeit mit den Zug- und Gruppenführern für die renommierteste Marke auf dem Markt. 100 Jahre Erfahrung im Bereich funktioneller und hochwertiger Feuerwehrschutz-, Spezial- und Dienstbekleidung sprechen für sich.

 

Die 3-lagige Jacke überzeugt durch die besondere Schnittführung im Schulter- und Ärmelbereich. Markant für die Jacke ist eine hohe Beweglichkeit ohne ein hochrutschen der Jacke, insbesondere bei Arbeiten über Kopf.

 

perforierte Reflexstreifen
perforierte Reflexstreifen

Durch die perfekte Überlappung von Jacke und Hose sind die Einsatzkräfte ideal geschützt. Dank der kurzen Ausführung besteht keine Gefahr, sich im Seitenkriechgang mit dem Stiefel im Jackensaum zu verfangen. Die hochgeschlossene Jacke bietet einen erstklassigen Schutz durch eine integrierte Hitze- und Nässesperre. Durch speziell perforierte, wasserdampfdurchlässige Reflexstreifen wird die Atmungsaktivität hervorragend unterstützt.

Neue Maßstäbe setzt der integrierte Sicherheitsgurt, mit dem sich die Feuerwehrkameraden im Einsatz sichern und ggf. abseilen können. Zusätzlich runden verlängerte Ärmel mit Ärmelweitenverstellung, ein Umlegekragen mit Abdecklasche  und der Panikreißverschluss die professionelle Einsatzbekleidung ab. Ärmelbündchen mit Daumenloch sorgen für optimalen Schutz des Handrückens und der Unterarmpartie.

Die Einsatzhose besticht durch einen hochgezogenen Bund und einem verstärkten Nierenbereich. Die Hosenträger sind im Bereich der Schulter extra breit, um ein Einschneiden zu vermeiden. Zudem sorgen sie mit zwei Lagen Oberstoff und eingearbeitetem Polster für eine zusätzliche Isolierung - speziell für den Innenangriff. Die anatomische Schnittführung und eine spezielle Einkerbung des Abriebschutzes im Knie- und Ellenbogenbereich verringert den Bewegungswiderstand beim knien, klettern und kriechen erheblich.

Die Ausstattung aller ehrenamtlichen Einsatzkräfte erfolgt in mehreren Lieferungen und wird voraussichtlich bis Ende 2017 abgeschlossen sein.

 

Bilder & Text: Birte Kraus / Phillipp Kleuckling

Kinderfest bei der Feuerwehr Schwartow

Am Sonntag, den 17.07.2016 richtete die Freiwillige Feuerwehr Schwartow erstmalig ein Kinderfest auf dem Boizetalsportpark in Schwartow aus. Auch wir wurden daraufhin eingeladen, um den Besuchern das HLF 20/16 und die DLK 23/12 vorzustellen. Dieser Einladung sind wir natürlich nachgekommen, denn auch außerhalb der Einsätze ist es wichtig, mit benachbarten Wehren zusammenzuarbeiten.

 

Den Besuchern wurde einiges geboten. Bei der Technikschau konnten verschiedene Geräte und Fahrzeuge beider Wehren begutachtet werden. Auch die Anprobe der Schutzausrüstung ließ viele Kinderherzen höher schlagen.

 

Beim Kinderschminken, einer Feuerwehrolympiade, einer Hüpfburg und einem kleinem Kettenkarussell hatten die kleinen Bewohner Schwartows sichtlich Spaß. Doch es konnte auch gestaunt werden: Mehrere kleine Vorführungen, die durch die Schwartower Kameraden durchgeführt wurden, zeigten den Gästen Gefahren im Haushalt. So wurde beispielsweise eine Fettexplosion, die das Ergebnis eines mit Wasser gelöschten Fettbrandes ist, dargestellt.

 

Ein weiterer Höhepunkt war ein „Wohnungsbrand“. Hier wurde ein vorbildlicher Notruf abgesetzt, um möglichst schnell Hilfe anzufordern. Diese kam auch prompt. Innerhalb weniger Minuten rückte die Jugendfeuerwehr Boizenburg mit den HLF 20/16 an, um einen ordnungsgemäßen Löschangriff nach der FwDV  3 vorzuführen. Die Schützlinge von Dominik Stößer, dem Jugendfeuerwehrwart der Jugendfeuerwehr Boizenburg, zeigten ihr Bestes und löschten den Brand erfolgreich.

 

Text: Max Hoeske

Bilder: Henrik Albrecht

Boizenburg im Zeichen der Sicherheit

Ende Juni organisierte die Bundespolizei mit zahlreichen Kooperationspartnern den Präventions-Tag zum Bahnverkehr. Auch die Feuerwehr Boizenburg war hier mit einer Station vertreten. Insgesamt 400 Schüler der Rudolf-Tarnow Schule, des Elbe-Gymnasiums, der Förderschule und Mitarbeiter aus den Boizenburger Werkstätten durchliefen die verschiedenen Stationen.

 

Wehrführer Reinhold Tiede, Sven Behnke, Katharina Spilker, Norman Rottschalk und Dieter Witschel zeigten den Schülern die Feuerwehrtechnik sowie die Ausrüstung und lehrten ihnen, wie man eine Person mit dem sogenannten Rautekgriff aus einem verunfallten Fahrzeug befreien kann.

Der Rettungsgriff, auch Rautek-Rettungsgriff, ist eine Maßnahme für die Bergung und Rettung von Menschen aus einem Gefahrenbereich.

 

Beim Rettungsgriff steht der Helfer hinter dem sitzenden Verunglückten, greift unter dessen Achseln hindurch und umfasst den quer vor die Brust gelegten Unterarm des Verletzten. Der Patient kann dann angehoben und rückwärtsgehend, auf einem Oberschenkel des Helfers gesichert, aus dem Gefahrenbereich gezogen werden.

PDF-Datei zum Verkehrssicherheitstag
Impressionen vom Verkehrssicherheitstag
Adobe Acrobat Dokument 4.5 MB

Quelle der PDF-Datei: Monika Hirschke / Koordinatorin Polizeiliche Kriminalprävention / Bundespolizeiinspektion Rostock

Kinderfest und Tag der offenen Tür

Am 04.06.2016 war es wieder soweit. Die Freiwillige Feuerwehr Boizenburg lud zum Kinderfest und Tag der offenen Tür rund um die Feuerwache Adolf Hansen ein. Die Kameraden der Boizenburger Feuerwehr ließen sich auch in diesem Jahr wieder viele Attraktionen einfallen.

 

Begleitet durch Kameraden der aktiven Einsatzabteilung konnten die Kinder und Erwachsenen bei der Fahrzeugausstellung ihren Mut unter Beweis stellen und selber einmal fühlen, was es heißt Feuerwehrmann/-frau zu sein. Anfassen und Anheben der Spezialtechnik sowie das Tragen der Schutzkleidung war für alle Besucher etwas ganz besonderes.

 

"Bei uns hat es Tradition, dass wir beide Feste in einem feiern", erklärte Wehrführer Reinhold Tiede, der am Sonnabend durchaus mit der Resonanz des Aktionstages zufrieden war.

In gewohnter Form gab es eine Hüpfburg und eine Bastelstraße für die Kleinen, Heißes vom Grill und Kuchen für den Mittagshunger, Tanzeinlagen und eine Vorführung des Schwartower Voltigierteams.

 

Am Informationsstand der Floriangruppe zeigte eine beeindruckende Bilderserie die umfangreiche und spielerische Ausbildung für die Kinder im Alter von 6-9 Jahren.

 

Als Highlight stand eine Schauübung der Jugendfeuerwehr auf dem Plan, bei der ein Brandeinsatz simuliert wurde. Zahlreiche Zuschauer beobachteten hautnah den routinierten Umgang mit der Technik und ließen sich schnell vom guten Ausbildungstand der Nachwuchskräfte überzeugen.

 

Zielspritzen mit der Jugendfeuerwehr, Informationsstände der Polizei sowie der Versorgungsbetriebe Elbe und ein Bobbycar-Parcour rundeten den sonnigen Samstagnachmittag ab.

 

Ab 20 Uhr heizte DJ Magic Fly den Besuchern ordentlich ein. Bis spät in die Nacht feierten zahlreiche Gäste das Sommerfest der Feuerwehr. Wehrführer Reinhold Tiede blickt gemeinsam mit seinem Stellvertreter Christian Mundhenk auf ein erfolgreiches Wochenende zurück.

 

Amtsausscheid des Amtes Boizenburg Land/ Boizepokal - 30.04.2016

Pünktlich um 8:00 Uhr versammelten sich die 15 teilnehmenden Mannschaften zur Eröffnung des Amtsausscheides im „Boizetal-Sportpark“ in Schwartow. Amtswehrführer Toralf Pfohl und Gemeindewehrführer Bernd Buck hießen alle Mannschaften Willkommen und wünschten der Veranstaltung einen guten Verlauf. Nach einer kurzen Vorbereitungszeit gingen die ersten Mannschaften an den Start.

 

Beim „Löschangriff Nass“ geht es darum, eine Löschwasserversorgung von einer Entnahmestelle (hier ein mit Wasser gefüllter Behälter) zu einer aufgestellten Zieleinrichtung so schnell wie möglich aufzubauen. In jeder Zieleinrichtung befindet sich ein Behälter, welcher so schnell wie möglich mit Wasser gefüllt werden muss. Bei dieser Art von Wettkampf werden Schnelligkeit, Genauigkeit und ein hohes Maß an Konzentration gefordert. Gegen 13 Uhr war der packende aber durchweg faire Wettkampf beendet.

Um 15 Uhr startete der diesjährige Boizepokal, bei dem es ebenfalls darum ging in der Disziplin Löschangriff Nass die beste Zeit zu erreichen.

 

Das Team der Boizenburger Wettkampfgruppe stellte sich allen Herausforderungen des Tages und meisterte die Erste Hilfe, den CTIF und den Löschangriff mit viel Geschick. Am Ende der Wettkämpfe erreichte die Wettkampfgruppe Ergebnisse im Mittelfeld-Bereich. Ziel im nächsten Jahr ist es, die diesjährigen Zeiten aus dem Training im Wettkampf zu laufen und somit den Titel nach Boizenburg zu holen.

An dieser Stelle sei der Feuerwehr Schwartow für die Organisation, Koordinierung und Durchführung der Veranstaltung recht herzlich gedankt.

 

Bilder: Archiv

Traditionelles Anbooten

Zum traditionellen Anbooten trafen sich am Sonntagvormittag die Feuerwehren aus Lauenburg, dem Landkreis Lüneburg und Boizenburg mit ihren Feuerwehrbooten. Veranstalter war in diesem Jahr die Feuerwehr Lüneburg. Vom Boizenburger Hafen ging es über Lauenburg in Richtung Artlenburg. Im Hafen von Artlenburg sammelten sich dann die Mehrzweck- und Rettungsboote aus Boizenburg, Lauenburg, Bleckede, Hohnstorf, Artlenburg, Bardowick, Breetze, Echem, Neuhaus, Walmsburg und Lüneburg. Gemeinsam ging es Elbaufwärts in den Elbe-Seitenkanal Richtung Scharnebeck. Mit dem Schiffshebewerk ging es dann für alle 38m in die Höhe. Im Anschluss machten die Boote im Hafen von Scharnebeck fest und fuhren in einem beeindruckenden Konvoi zur Feuerwache Lüneburg Mitte.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es ein gemeinsames Essen, bei dem Fachgespräche geführt wurden und die Kameradschaft untereinander vertieft wurde. Am Nachmittag fuhren alle Einsatzkräfte zurück in ihre Heimathäfen.

Firefighter Stairrun 2016

Berlin/Boizenburg:

 

Ein Lauf über 110 Meter hört sich ja erst einmal nicht nach Ausdauersport an - außer es sind Höhenmeter. Am Samstag, den 16.04.2016 stellten sich zwei Kameraden der Boizenburger Feuerwehr wieder einer ganz besonderen Herausforderung. Dominik Stößer und Carsten Ruge nahmen zum zweiten mal erfolgreich am Firefighter Stairrun in Berlin teil. Bei diesem Wettbewerb geht es nicht nur um körperliche Fitness. Wenn die Muskeln brennen, muss der Wille, trotzdem weiterzumachen und durchzuhalten, stimmen. Teamarbeit ist auch bei der Brandbekämpfung das A und O, Einzelkämpfer haben keine Chance - so ist es auch beim Stairrun. Man muss sich aufeinander verlassen und sich gegenseitig motivieren.

 

Insgesamt haben 344 Trupps - so werden die im Einsatz zu zweit vorgehenden Feuerwehrmänner genannt- die auf 39 Etagen verteilten 770 Stufen mit vollständiger Einsatzbekleidung und angeschlossenen Atemschutzgerät auf dem Rücken überwunden. Aus Mecklenburg-Vorpommern erkämpften sich acht Trupps die Medaille.

Üben für den Ernstfall- Katastrophenschutz trainiert Arbeitsabläufe

Das realitätsnahe Training zur Bewältigung von Großschadenslagen zählt seit vielen Jahren zum festen Bestandteil der Kameraden des Katastrophenschutzes der Feuerwehr Boizenburg.

Vergangenen Samstag setzten sich die Spezialfahrzeuge CBRN-Erkundungskraftwagen (kurz: CBRN-ErkKW, alt: ABC-ErkKW) und der Dekontaminationslastkraftwagen Personen (kurz: Dekon-P) in Bewegung. „Ausbildungsinhalt ist heute der richtige und sichere Umgang mit dem Probenahmeset“, so Einheitsführer Volker Tiede. „Die Besatzung kann radiologische, biologische und chemische Proben nehmen; hierbei ist es möglich, sowohl feste, flüssige als auch gasförmige Proben zu nehmen.“, erklärt stellv. Einheitsführer Tino Schönfeld weiter.

 

Zu den  Aufgaben des Erkundungskraftwagens gehören u.a. die Kennzeichnung kontaminierter Gebiete und die Unterstützung weiterer Dienstkomponenten des Katastrophenschutzes.  Auf dem Fahrzeug befindet sich eine umfangreiche und moderne Ausrüstung zum Aufspüren und Analysieren atomarer und chemischer Kampfstoffe sowie toxischer Chemikalien. Die Messgeräte können außerhalb des Fahrzeugs betrieben werden, d.h. der Messtrupp kann unter entsprechender Schutzkleidung (z.B. Chemikalienschutzanzug) örtliche Gefahrenquellen aufsuchen.

 

Der Dekon-P ist ein Einsatzfahrzeug, welches für den Einsatz bei Schadenslagen bzw. bei Gefahrstoffunfällen konzipiert ist. Seine Beladung dient der Einrichtung eines Dekontaminationsplatzes, auf dem Einsatzkräfte und Betroffene, die bei einem Unfall mit gefährlichen Substanzen in Berührung gekommen sind, durch die Besatzung dekontaminiert werden können.

 

 

Die Kameraden des Katastrophenschutzes suchen immer engagierte und motivierte Menschen, die Spaß an moderner und anspruchsvoller Technik, Kameradschaft und Ausbildung haben. Wenn wir Ihr/Euer Interesse geweckt haben im Katastrophenschutz dabei zu sein, dann nehmen Sie hier Kontakt zu uns auf.

 

Archivbilder:

 

Neue Wehrführer zu Ehrenbeamten ernannt

stellv. Wehrführer Christian Mundhenk
stellv. Wehrführer Christian Mundhenk

Die Mitglieder der Boizenburger Feuerwehr haben am 06.02.2016 auf der Jahreshauptversammlung eine neue Wehrführung gewählt. Laut Brandschutzgesetz ist die Wahl durch die Stadtvertretung zu bestätigen und die Kameraden in das Beamtenverhältnis als Ehrenbeamte zu berufen.

 

Im Rahmen einer Sondersitzung der Stadtvertretung wurden am Abend des 07.04.2016 der amtierende Wehrführer, Reinhold Tiede, und der stellvertretende Wehrführer, Christian Mundhenk, offiziell in ihr jeweiliges Amt eingeführt. Zur offiziellen Ernennung gehörte die Übergabe der Ernennungsurkunden sowie die Ablegung des Diensteides.

Unter den Anwesenden Gästen waren viele Kameraden der aktiven Einsatzabteilung. Ein eindeutiges Zeichen dafür, dass der Zusammenhalt in der Wehr tadellos funktioniert und die Mannschaft hinter der neuen Wehrführung steht. Zugleich nahmen die Kameraden durch Ihre Anwesenheit an der Abberufung des ehemaligen stellv. Wehrführers Udo Behnke teil und würdigten damit seine geleistete Arbeit der letzten Jahre. Udo Behnke steht der Feuerwehr weiterhin als Mitglied der Reserveabteilung zur Verfügung.

(l) Christian Mundhenk, (m) Reinhold Tiede und (r) Bürgermeister Harald Jäschke Foto: BK
(l) Christian Mundhenk, (m) Reinhold Tiede und (r) Bürgermeister Harald Jäschke Foto: BK

Gelungener Abend bei gemütlichem Osterfeuer

Bei angenehmen Frühjahrswetter zog das alljährliche Boizenburger Osterfeuer am Ostersamstag hunderte Besucher auf die Wiese am Weidenschneck

Äußerst selten kommt es vor, dass die Feuerwehr schon vor dem offiziellen Start einer Veranstaltung am Ort des Geschehens eintrifft. So geschehen in den frühen Morgenstunden des Karfreitag. Das für den darauffolgenden Tag geplante Osterfeuer ging in der Nacht aus ungeklärter Ursache in Flammen auf. Schnell rückten die Einsatzkräfte an um zu retten, was zu retten war – mit Erfolg.

 

In altbewährter Tradition haben die ehrenamtlichen Brandschützer der Feuerwehr Boizenburg die Veranstaltung auf die Beine gestellt. Pünktlich bei Einbruch der Dunkelheit wurde das Feuer entzündet. In Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr boten die Kameradinnen und Kameraden aller Abteilungen Würstchen vom Holzkohlegrill sowie kalte und warme Getränke an.

Wir bedanken uns bei allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die sich mit Buschwerk-Spenden an dem Wiederaufbau des Feuers beteiligt haben. Ebenfalls gilt unser Dank den Kameraden, die das fehlende Feuerholz in Eigenleistung organisiert und aufgeschichtet haben.

 

Die Wehrführung

Lehrgang zum Gruppenführer und Jugendfeuerwehrwart erfolgreich abgeschlossen

Der Anfang Februar gewählte stellv. Gruppenführer der 3. Gruppe, Dominik Stößer, hat den Gruppenführerlehrgang an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommern (LSBK) in Malchow erfolgreich abgeschlossen. In der Zeit vom 22.02. - 04.03. wurden Ausbildungsinhalte wie Aufgaben des Gruppenführers,  Rechtsgrundlagen, Gefahren an der Einsatzstelle, Einsatztaktiken, Unfallverhütung und viele weitere Themen vermittelt. Praktisch durchgeführt wurde die Ausbildung mit Hilfe von Planspielen und Einsatzübungen.

 

Dem Gruppenführer untersteht die taktische Einheit ‚Gruppe‘. Diese besteht aus 9 Personen mit folgenden Funktionen: Maschinist, Melder, Angriffstrupp, Wassertrupp und Schlauchtrupp. Die Aufgabe des Gruppenführers besteht darin, die Lage zu erkunden, die Aufgabenverteilung innerhalb der Gruppe vorzunehmen, kleinere Einsätze selbstständig zu leiten und seiner Fürsorgepflicht für die Ihm unterstellten Kameraden nachzukommen. Der Gruppenführer arbeitet eng mit den Zugführern bzw. dem Einsatzleiter zusammen.

 

Nach einer kurzen Verschnaufpause setzte der Kamerad Stößer seine ehrenamtlichen Ausbildungsstunden fort und besuchte in der Zeit vom 07.03. – 11.03. den Lehrgang ‚Jugendfeuerwehrwart‘. Er besetzt das Amt des Stadtjugendfeuerwehrwartes bereits seit einem Jahr und konnte nun seine Befähigung zur Arbeit als Jugendfeuerwehrwart durch das erlangen von Kenntnissen in den Bereichen Jugendpflege und Feuerwehrtechnik besiegeln.

 

Wahl des Gemeindewehrführers

Boizenburger Gemeindefeuerwehren weiter unter der Leitung von Bernd Buck

Nach sechs Jahren stand die turnusmäßige Wahl des Gemeindewehrführers und seines Stellvertreters in der Gemeinde der Stadt Boizenburg an.

 

Hierzu konnte die Fachbereichsleiterin für Bau und Ordnung, Frau Dagmar Poltier, neben Stadtwehrführer Reinhold Tiede, Vertretern der Politik, die Amtsinhaber Bernd Buck und dessen Stellvertreter Olaf Rogge sowie insgesamt 107 der 132 stimmberechtigten Feuerwehrfrauen- und männer aus der Gemeinde der Stadt Boizenburg und einige Ehrengäste begrüßen.

 

Für die Wahl als Gemeindewehrführer sind zwei Vorschläge Frist- und Formgerecht bei der Stadt eingegangen. Zur Wahl standen die Kameraden Bernd Buck und Udo Behnke. Nach Auszählung der Stimmen durch den Wahlvorstand wurde verkündet, dass der Kamerad mit den meisten Stimmen leider keine Zweidrittelmehrheit erreicht hat. Somit wurde zu einem neuen Wahlgang aufgerufen, bei dem dann die einfache Mehrheit genügte.

Mit insgesamt 66 der 107 abgegebenen Stimmen (davon eine ungültig), nahm Bernd Buck die Wahl an und tritt somit in seine bereits 3. Amtszeit. Anschließend bedankte er sich für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen und hofft auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und dem Bürgermeister, aber vor allem mit den Feuerwehrleuten der Gemeinde der Stadt Boizenburg.

 

Bei der anschließenden Wahl zum stellvertretenden Gemeindewehrführer trat der bisherige Amtsinhaber Olaf Rogge erneut zur Wahl an. Ein Gegenkandidat stand nicht zur Wahl. Rogge wurde mit 81 JA-Stimmen zum Stellvertreter gewählt.

 

Bürgervorsteherin Heidrun Dräger und Fachbereichsleiterin Dagmar Poltier dankten beiden für die Übernahme ihrer Ämter und wünschten weiterhin eine gute Hand bei der Erledigung, der auf sie zukommenden Aufgaben.

Gemeindewehrführer Bernd Buck (l) und Stellvertreter Olaf Rogge (r) wurden neu im Amt bestätigt. Foto: Feuerwehr Boizenburg, 06.03.2016
Gemeindewehrführer Bernd Buck (l) und Stellvertreter Olaf Rogge (r) wurden neu im Amt bestätigt. Foto: Feuerwehr Boizenburg, 06.03.2016

Gartenabfälle verbrennen - wir zeigen, worauf Sie achten müssen!

Merkblatt: Verbrennen von Gartenabfällen
Brandschutztipp.pdf
Adobe Acrobat Dokument 203.0 KB

Geselliger Abend bei der Feuerwehr

Traditionell wurden am vergangenen Samstag wieder die Würfelbecher umgedreht und die Skatkarten auf den Tisch gelegt. Insgesamt 35 Knobler und 7 Skatspieler kämpften in den Räumlichkeiten der Feuerwache um die Wurst- und Fleischpreise.

Teilnehmer der großen Runde waren Fördernde Mitglieder, Mitglieder der Ehrenabteilung und Kameraden der Aktiven Einsatzabteilung.
Nach rund fünf Stunden Kampf um jeden Punkt wurden die Sieger verkündet und konnten sich einen Preis aussuchen.

Abgerundet wurde der Abend durch launige Gespräche, kühle Getränke und einem Snack.

 

 

Erste Hürde auf dem Weg zum Feuerwehrmann

Die Truppmannprüfung ist die erste Hürde, die ein Feuerwehrmann in der Aktiven Wehr zu meistern hat. Zwei junge Boizenburger Feuerwehrmitglieder traten am heutigen Tag zur Prüfung der Truppmann-Ausbildung Teil 1 an. Neben dem Löschangriff mussten sie sich noch in Stichen und Knoten sowie dem Aufstellen einer vierteiligen Steckleiter beweisen. Danach galt es, eine rund 60-minütige theoretische Prüfung zu bestehen.

 

"Ziel der Grundausbildung ist die Befähigung zur Übernahme von grundlegenden Tätigkeiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz in Truppmannfunktion unter Anleitung. Dafür haben Jan Zander und Niklas Rotter insgesamt 70 Übungsstunden absolviert. Mit dem Grundlehrgang als Einstieg geht es nun an weitere Aus-und Fortbildungslehrgänge wie etwa dem Sprechfunk - und Atemschutzlehrgang.", erzählt stellv. Wehrführer Christian Mundhenk.

 

Niklas Rotter (l) und Jan Zander (r) haben den Grundlehrgang an der Kreisfeuerwehrschule in Hagenow bestanden. Bild: Feuerwehr Boizenburg
Niklas Rotter (l) und Jan Zander (r) haben den Grundlehrgang an der Kreisfeuerwehrschule in Hagenow bestanden. Bild: Feuerwehr Boizenburg

Boizenburg, 20.02.2016

Jahreshauptversammlung für das Dienstjahr 2015

Am Samstag, den 06.02.2016, fand die Jahreshaupt-versammlung der Freiwilligen Feuerwehr Boizenburg/Elbe statt.
Um 18:06 Uhr eröffnete Hauptbrandmeister Reinhold Tiede die Versammlung und begrüßte die anwesenden Gäste, darunter erstmalig die stellv. Bürgermeisterin Sandy Mandlik.

 

In seinem Jahresbericht konnte Reinhold Tiede auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Die 80 Mitglieder der aktiven Einsatzabteilung (davon 63 Männer und 17 Frauen) leisteten rund 3850 Ausbildungs- und Übungsstunden.

Tiede dankte seinen Gruppen- und Zugführern für die umfangreichen Ausbildungsdienste im vergangenen Jahr. Diese sind der Grund für die Professionalität der Kameraden, die bei jedem der insgesamt 103 Einsätze unter Beweis gestellt wurde.

 

Zusätzlich wurden ca. 8200 Stunden für Büroarbeit, Katastrophenschutz, Ausbildungs- und Veranstaltungsvorbereitung, Jugendarbeit, Training für den Amts- und Kreisausscheid sowie Jubiläen einiger Kameraden aufgewendet.

 

Aber auch mahnende Worte musste Wehrführer Tiede aussprechen, die Ersatzbeschaffungen für die Drehleiter und einem Löschgruppenfahrzeug stehen noch aus. „Stadtverwaltung und Stadtvertretung werden weiterhin ihren Beitrag für die Arbeit der Feuerwehr leisten und die Rahmenbedingungen schaffen“, so die stellv. Bürgermeisterin in Ihren Grußworten. Sie bestätigte, dass die Stadtvertretung im Haushaltsplan 2016 die Ersatzbeschaffung eines neuen Drehleiterfahrzeuges beschlossen hat.

 

Rainer Brüning, Vorsitzender der Ehrenabteilung, ließ es sich ebenfalls nicht nehmen auf Ereignisse, Veranstaltungen und Aktivitäten des vergangenen Jahres zurückzublicken. Derzeit gehören der Ehrenabteilung 17 Kameraden (davon 16 Männer und 1 Frau) an. Veranstaltungen wie Geburtstagsfeiern, der Knobelabend, der Kameradschaftsnachmittag, der Grillabend sowie die Weihnachtsfeier fanden, wie immer, regen Zuspruch. Neben den vielen schönen Momenten haben sich die Kameradinnen und Kameraden der Boizenburger Wehr auch in stillen Momenten zusammengefunden. Im Jahr 2015 haben uns vier Herzen, die Jahrzehnte für diese Feuerwehr geschlagen haben, für immer verlassen. „Die Kameraden Peter Best, Klaus Kördel, Willi Fehrmann und Lothar Wuttke hinterlassen in unserer Reihe eine große Lücke“, so Brüning.

 

Gäste wie der stellv. Bürgervorsteher Lutz Heinrich, stellv. Kreiswehrführer Uwe Puls vom Kreisfeuerwehrverband Ludwigslust-Parchim und Gemeindewehrführer Bernd Buck lobten in Ihren Grußworten die Jugendarbeit unserer Wehr. Derzeit wachsen 25 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr sowie 15 Nachwuchskräfte in der Floriangruppe heran. Jugendwart Dominik Stößer verabschiedete in seiner Rede, stolz und etwas wehmütig zugleich, seinen Schützling Max Hoeske in die Reihen der aktiven Wehr. Max Hoeske war bereits sieben Jahre Mitglied in der Jugendfeuerwehr und wurde mit Übergabe des Rufmelders durch Reinhold Tiede symbolisch in die Reihen der aktiven Kameraden aufgenommen.

 

Im Laufe der Versammlung wurde der Kamerad Raik Brauner nach der Absolvierung eines Probejahres einstimmig als Vollmitglied in die Reihen der aktiven Wehr aufgenommen.

 

Unter der Leitung von Gemeindewehrführer Lars Heuer begrüßten wir Traditionsgemäß eine Abordnung unserer Partnerwehr aus Lauenburg. Heuer lobte die Zusammenarbeit des letzten Jahres und betonte ausdrücklich, dass aus der Partnerschaft inzwischen eine feste Freundschaft gewachsen ist. Im August 2015 feierten die Wehren Lauenburg und Boizenburg gemeinsam das 140-jährige Jubiläum der Feuerwehr Lauenburg, sowie die 25-jährige Partnerschaft. Die Wehrführer beider Wehren unterzeichneten als Zeichen der Zusammengehörigkeit eine neue Partnerschaftsvereinbarung.


Die Feuerwehr Lauenburg hat zu Beginn des neuen Jahres ihre neue Satzung verabschiedet und die Abteilung „Kinder in der Feuerwehr“ mit aufgenommen.  Im Zuge dieser Neugründung und der bereits 6-jährigen Erfahrung der Boizenburger Kameraden werden wir den dortigen Betreuern mit Rat und Tat zur Seite stehen.

 

Ein Besonderer Augenblick der Jahreshauptversammlung waren die Wahlen, denn es galt einige Führungspositionen neu zu besetzen. So konnte Wehrführer Reinhold Tiede für weitere 2 Jahre in seinem Amt bestätigt werden. Als neuer Stellvertreter steht ihm Christian Mundhenk mit gewohntem Engagement zur Seite. Die Wahl für das Amt des Gruppenführers 3. Gruppe konnte Carsten Ruge einstimmig für sich entscheiden. Als sein Stellvertreter standen Sebastian Mundt und Dominik Stößer zur Wahl. Ein klares Ergebnis brachte Dominik Stößer den Sieg. Als Kassenwartin konnte sich Petra Hahn erneut beweisen und ließ sich souverän in eine neue Amtszeit wählen. Jens Bönning wurde zum neuen Kassenprüfer.

Aufnahmen/Übernahmen in die Wehr: Max Hoeske                     
  Raik Brauner  
     
     
Ehrungen:    
Silberne Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes: Manfred Wolf  
     
     
Anerkennung für besondere Arbeit im Dienstalltag:    
Ausbilder für Feuerwehrführerschein: Marco Potchull  
  Norman Rottschalk  
  Peter Schneider  
  André Hilpert  
     
     
Unterstützung bei Veranstaltungen: Christina Tamm  
  Bianca Tamm  
  Marita Bönning  
  Ingrid Kröppelin  
  Annica Seel  
  Dajana Seel  
  Katharina Spilker  
  Hannelore Klappa  
  Alexandra Bönning  
     
     
Beförderungen:    
zum/zur Feuerwehrmann/-frau: Phillipp Kleuckling  
  Heike Schneider  
  Karola Schneider  
     
zur Oberfeuerwehrfrau: Cornelia Tamm  
     
zum/zur Hauptfeuerwehrmann/-frau: Nicole Ruge  
  Karsten Lange  
  Steve Trebbin  
  Sebastian Mundt  
     
zum Hauptlöschmeister: Dennis Aukstein  
     

Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Boizenburg

Jugendwart Dominik Stößer
Jugendwart Dominik Stößer

Am Samstag, den 30.01.2016 führte die Jugendfeuerwehr Boizenburg ihre jährliche Jahreshauptversammlung auf der Feuerwache Adolf Hansen durch. Traditionell nutzte der Jugendwart Dominik Stößer diesen Anlass, um das vergangene Jahr 2015 Revue passieren zu lassen. Vor allem für Kamerad Stößer war es ein besonderes Jahr, da es sein erstes Jahr als Jugendfeuerwehrwart und damit Oberhaupt der Boizenburger Jugendabteilung gewesen ist.

 

Unter den Gästen konnte die Jugendfeuerwehr Vertreter der Fraktionen aus der Stadtvertretung Boizenburg begrüßen. Des Weiteren waren die beiden Kontaktbeamten des Boizenburger Polizeireviers Frau Marten und Herr Born als Gäste anwesend.
Seitens der Freiwilligen Feuerwehr Boizenburg waren die beiden Ortswehrführer Reinhold Tiede und Udo Behnke anwesend, für die Freiwillige Feuerwehr Bahlen der stellv. Wehrführer Andre Hilpert und seitens der Floriangruppe Boizenburg die Kameraden Dirk Bönning und Peter Schneider.

Mit großer Freude wurde eine Abordnung der befreundeten Partnerwehr aus Lauenburg unter der Leitung des stellv. Jugendfeuerwehrwartes Thomas Hampicke in den Reihen der Gästen begrüßt. Seit Jahren pflegen beide Jugendfeuerwehren ein freundschaftliches Verhältnis, was zeigt, dass es für die Arbeit in der Feuerwehr keine Grenzen gibt.

 

Darüber hinaus waren auch einige Sponsoren und Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung Boizenburg unter den Gästen anwesend.

 

Im Anschluss erfolgten die Berichte des Jugendfeuerwehrwartes und des Jugendgruppenleiters. Hierbei wurden die verschiedenen Aktivitäten, die neben den routinemäßigen Freitagsdienst stattgefunden haben, näher beleuchtet. Eines der Highlights in 2015 war das jährliche Zeltlager, welches in Schwarz an der Müritz durchgeführt wurde. Darüber hinaus nahm die Jugendfeuerwehr Boizenburg an diversen Wettkämpfen teil, u. a. dem Amts- und Kreisausscheid und dem Wintermarsch in Bavendorf.

 

Als nächstes berichtete die Floriangruppe über ihre Aktivitäten im Jahr 2015. Besonders erwähnenswert ist auch hier das Zeltlager, welches im Zusammenhang mit dem Floriantreff durchgeführt wurde. Schnell wurde klar, dass auch die kleinsten innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr einen vollen Terminkalender gehabt haben und sowohl den Jugendlichen als auch den aktiven Kameraden in nichts nachstehen.

Übertreter Max Hoeske (l.) und Jugendwart Dominik Stößer (r.)
Übertreter Max Hoeske (l.) und Jugendwart Dominik Stößer (r.)

 

Nach den Berichten und Grußworten erfolgten die Wahlen des neuen Jugendvorstandes. Zum neuen Gruppenleiter wurde Lucas Gipp gewählt. Zu Gruppenführern wurden Felix Bieling (1. Gruppe) und Torben Knaak (2. Gruppe). Als neuer Schriftwart wurde in einem spannenden Wahlgang Jan-Malte Ludwig gewählt.

 

Nachdem die Wahlen beendet waren, folgte ein weiterer Höhepunkt des Nachmittags. Die Jugendfeuerwehr Boizenburg konnte vier neue Kameraden aus den Reihen der Floriangruppe übernehmen. Zu diesen Jugendlichen zählen Laura Vick, Malven Schult, Dominik Wuttke und Paul Pawelzik. Alle vier sind seit ihrem sechsten Lebensjahr Mitglied der Floriangruppe Boizenburg und haben aufgrund ihrer Dienste bereits viele Vorkenntnisse erlangen können. An dieser Stelle vielen Dank an die Betreuer der Floriangruppe.

 

Nach den Aufnahmen folgte leider der Abschied. Für den bisherigen Gruppenleiter Max Hoeske war es nach acht Jahren die letzte Jahreshauptversammlung als Mitglied der Jugendfeuerwehr. Er wird seinen Dienst fortan in den Reihen der aktiven Kameraden durchführen. Die Aufnahme in die Einsatzabteilung erfolgt durch Wehrführer Tiede am 06.02.2015 auf der Vollversammlung der FF Boizenburg.

 

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung bedankte sich Jugendfeuerwehrwart Dominik Stößer bei allen Gästen für ihre Anwesenheit. Des Weiteren bedankte er sich bei allen Helfern, die die Arbeit in der Jugendfeuerwehr möglich machen. Im Anschluss der Versammlung wurde noch ein Imbiss gereicht und der Nachmittag bei lockeren Gesprächen ausklingen lassen.

 Atemschutz Belastungsübung

Hagenow. Einsätze unter Atemschutz können sehr belastend sein. Daher müssen alle Kameraden mit entsprechender Ausbildung jährlich die Atemschutzübungsanlage durchlaufen.
Neun der insgesamt 36 Boizenburger Geräteträger nahmen heute in der Feuerwehr-Technischen-Zentrale (FTZ) in Hagenow an dieser Fortbildung teil.

Grundvoraussetzung um ein Atemschutzgeräteträger (AGT) zu sein, ist der Atemschutzgeräteträger-Lehrgang, der Nachweis über die körperliche Eignung nach G 26.3 und die jährliche Belastungsübung. Hierbei sollen Fachwissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten vertieft und wiederholt werden. Die Belastungsübung beinhaltet die Einsatzkurzprüfung (das Atemschutzgerät durchläuft eine Sicht-und Funktionsprüfung), einen Sportteil und die Atemschutzübungsstrecke.

 

Bilder & Text: ©Birte Kraus, Florian Schneider/ 05.02.2016

Freie Fahrt für schnelle Hilfe

(Beispielbild) Situationen wie diese sind für die Einsatzkräfte keine Seltenheit
(Beispielbild) Situationen wie diese sind für die Einsatzkräfte keine Seltenheit

Immer wieder verlieren Einsatzkräfte auf Alarm- fahrt wertvolle Zeit, weil sie durch Falschparker notgedrungen mit den großen Rettungs-fahrzeugen rangieren müssen.

Auch wenn die Parkplatzsituation vor der Haustür eher dürftig ist, lassen Sie sich bitte nicht dazu verleiten im Halteverbot, auf Sperrflächen oder an Engstellen im Bereich von Straßeneinmündungen zu parken. Besonders in den engen Straßen der Stadt führt dies zu Behinderungen. Dies kann im Ernstfall Menschenleben einfordern.

Ebenfalls zu berücksichtigen ist, die Zufahrt zur Feuerwehr im Kurven- und Kreuzungsbereich im Lauenburger Postweg Ecke Garten- und Kampstraße.

WARNUNG - Einschleichdiebstahlmasche in Verbindung mit Rauchmelderpflicht

Die Feuerwehr hat keinen Auftrag zur Kontrolle der Rauchmelderpflicht

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

derzeit häufen sich bei der Polizei die Meldungen von aufmerksamen besorgten Bürgerinnen und Bürgern, die auf ihrem Smartphone Ankündigungen erhalten, dass bei ihnen Rauchmelderüberprüfungen durchgeführt werden sollen und sich dazu demnächst Personen an der Haustür melden würden.

 

Die Polizei geht davon aus, dass dies als Vorbereitungshandlung für mutmaßliche Einschleichdiebe zu werten ist, die auf diese Art und Weise in Häuser und Wohnungen gelangen wollen, um dann dort im unbeobachteten Moment Bargeld und Wertsachen zu entwenden.

 

Weder Feuerwehrleute noch andere Beauftragte kommen ins Haus, um die Rauchmelderpflicht zu überprüfen.

 

Es wird dringend davon abgeraten, auf derartige Meldungen einzugehen und fremde Personen ins Haus zu lassen, im Zweifelsfall sollte beim Antreffen sofort die Polizei informiert werden, die dann die Personen einer Überprüfung unterziehen wird.

 

Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, auch auf ihre Nachbarn zu achten und gerade ältere Bewohnerinnen und Bewohner auf diese neue Masche hinzuweisen.

 

Quelle: Polizei Stade, Niedersachsen

Das war das Jahr 2015

Nachdem die Weihnachtszeit das Ende des Jahres eingeläutet hat, möchten wir den richtigen Augenblick wählen, um seitens der Wehrleitung einen kleinen Jahresrückblick zu wagen. Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Boizenburg sind auch in diesem Jahr wieder zu zahlreichen Einsätzen der Brandbekämpfung, technischen Hilfeleistung sowie der Unterstützung des Rettungsdienstes herbeigerufen worden.

 

Die Professionalität im Einsatz verdanken wir umfangreichen Ausbildungsdiensten, die von Gruppen-, und Zugführern umgesetzt wurden.

 

Insgesamt 103 Einsätze sind in den Tagebüchern der Feuerwehr verzeichnet worden, wobei uns in diesem Jahr wiederholt überörtliches Einsatzgeschehen vor zusätzliche Herausforderungen gestellt haben. Wir sind allen Behörden und Organisationen dankbar, die uns bei unserer Arbeit unterstützt haben. Besonders hervorheben möchte ich in diesen Zusammenhang die Gemeindefeuerwehren Boizenburg, unsere Partnerwehr Lauenburg, den Rettungsdienstkräften  sowie die Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers Boizenburg,  die uns insbesondere durch ihre konstruktive Zusammenarbeit bei unserer Tätigkeit geholfen haben.

 

In stillen Momenten gedenken wir  auch den Bürgerinnen und Bürgern, denen wir nicht mehr rechtzeitig zur Hilfe eilen konnten.

 

Leider verlassen uns auch jedes Jahr Menschen, die über viele Jahre, als Mitglied unserer Einsatzabteilung, unzählige Sachgüter, Gebäude und Menschen gerettet haben. Wir gedenken unseren 4 Kameraden, der Ehrenabteilung unserer Ortsfeuerwehr, die im Jahr 2015 verstorben sind.

 

Die Tendenz der Mitglieder blieb weitgehend unverändert. Die derzeit gute gesamte Mitgliederzahl geht auf die nach wie vor hervorragende Jugendarbeit zurück, welche den Weg für spätere Übernahme in den aktiven Dienst bereitet. Den Jugendbetreuerinnen und Jugendbetreuern möchten wir ganz herzlich danken, dass sie diese vertrauensvolle und bedeutsame Arbeit übernommen haben.

 

Die vielfältige Arbeit unserer Schwerpunktfeuerwehr endet nicht an den Stadtgrenzen. Durch ein kameradschaftliches und  reibungsloses Zusammenwirken mit den Einsatzkräften des Landkreises Ludwigslust/Parchim, sowie besonders des  Amtes Boizenburg Land, konnten durch unsere Amtshilfe die anfallenden Einsatzaufgaben erfüllt werden.

 

In der Hoffnung, dass das kommende Jahr 2016 möglichst ruhige und wenige Einsätze für alle Einsatzkräfte bereithält, wünschen wir den Kameradinnen und Kameraden, Angehörigen, Vertretern der Politik sowie der Stadt Boizenburg/Elbe ein frohes und gesundes neues Jahr.

 

Allen Kameraden, Angehörigen und Arbeitgebern möchten wir an dieser Stelle einen ganz besonderen Dank für die nicht selbstverständliche Unterstützung aussprechen.

 

 

Die Wehrführung

 

Weihnachtsmarkt 2015

Auch wenn das Wetter noch nicht mitspielt und weder Spekulatius noch Marzipankugeln vorweihnachtliche Stimmung aufkommen lassen, so belehrt uns der Kalender eines Besseren:

Bald ist es wieder soweit!

 

Alle Jahre wieder verwandeln sich Plätze und Straßen rund um das Rathaus und der Kirche in den stimmungsvollen Boizenburger

Weihnachtsmarkt.

 

Der Duft von Tannengrün, Zimt und Glühwein liegt in der Luft. Zahlreiche Handwerker, Händler, Künstler und Gastronomen bieten ihre Waren an.

Auch für die Feuerwehr ist es eine Tradition dabei zu sein. Warmer Kakao, heißer Glühwein, leckere Wurst und schwungvolle Musik zogen in diesem Jahr wieder hunderte Besucher in das kleine Feuerwehr-Dorf rund um die Kirche. Überwiegend trockenen Fußes konnten viele

Bild & Text: Feuerwehr Boizenburg /  14.12.2015
Bild & Text: Feuerwehr Boizenburg / 14.12.2015

Gäste und Feuerwehrmitglieder das bunte Treiben genießen und sich gemeinsam auf die Weihnachtszeit einstimmen.

 

Bereits vor dem offiziellen Ende des Boizenburger Weihnachtsmarktes schallte es laut aus allen Boxen: "Wer hat an der Uhr gedreht?" Dies konnte nur eines bedeuten -

Die Feuerwehr ist Restlos ausverkauft.

 

Vielen Dank an alle Besucher, die am vergangenen Wochenende dem Wetter getrotzt haben. Vielen Dank auch an alle Lieferanten und Helfer, die unseren Stand auf dem Boizenburger Weihnachtsmarkt immer zu etwas ganz Besonderem machen!

 

Wir geben die traurige Nachricht bekannt, dass unser Kamerad

 

Lothar Wuttke

*21.07.1943      †05.12.2015

 

am 05.12.2015 verstorbenen ist. Er gehörte der Freiwilligen Feuerwehr Boizenburg seit dem 01.10.1964 an.

Wir danken ihm für seine Treue und Pflichterfüllung in der Freiwilligen Feuerwehr Boizenburg.

Wir verlieren mit ihm einen lieben Kameraden, dem wir zu Dank verpflichtet sind und dessen Andenken wir alle Zeit in Ehren halten werden.

Unser aller Mitgefühl gilt seiner Familie.

 

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Boizenburg
Reinhold Tiede & Udo Behnke

Wehrführer

Lauenburg/ehem. Posthof/Rauchentwicklung

Unter den Stichworten "Lauenburg, Berliner Straße, ehem. Posthof, Rauchentwicklung" wurde die Feuerwehr Boizenburg am Abend des 30.11.2015 gegen 19:13 Uhr zu einem Feuer nach Lauenburg alarmiert. Bereits bei der Alarmierung wurde übermittelt, dass es sich hierbei um eine Einsatzübung handelt.

 

Während die Kameraden der Boizenburger Wehr sich auf der Anfahrt mental auf die Übung vorbereiteten, hatten die Lauenburger Kameraden bereits alle Hände voll zu tun.

Für Wehrführer Lars Heuer (Lauenburg) hieß es in diesen Momenten - Immer Ruhe und einen kühlen Kopf bewahren. Vor Ort stellte sich die Lage so dar, dass das Gebäude umhüllt von Rauch war. Einige Passanten machten Einsatzleiter Heuer sofort darauf aufmerksam, dass noch Personen im Gebäude sind.

 

Mit dem Lauenburger HLF (Hilfeleistungslöschfahrzeug) wurde sofort die Menschenrettung eingeleitet. Ein Trupp ging unter Atemschutz und einem C-Rohr in das Gebäude zur Vermisstensuche vor. Die parallel eingetroffene Drehleiter der Lauenburger Wehr wurde schnell in Stellung gebracht, um eine am Fenster stehende Person zu retten.

 

Zwischenzeitig sind ebenfalls die Boizenburger Kameraden am Einsatzort eingetroffen und erhielten schnelle Einweisung des Einsatzleiters. Das Boizenburger HLF sowie die Drehleiter wurden in Stellung gebracht und erhielten prompte Arbeitsaufträge der Zug- und Gruppenführer.

 

Bereits während die Gruppenführer die Anweisungen an die Trupps übermittelten, drang dichter Rauch aus einem der angrenzenden Gebäude. Der Angriffstrupp ging zügig in den Innenangriff zur Brandbekämpfung vor. Zur gleichen Zeit wurde auch auf der Boizenburger Drehleiter Hand in Hand gearbeitet. Der dort arbeitende Trupp setzte sich aus einem Boizenburger und einem Lauenburger Kameraden zusammen.

 

Nach ca. 1 1/2 Stunden Übungsverlauf hieß es: "Wasser halt, zum Abmarsch fertig! Übung beendet!"

Im Anschluss der Aufräumarbeiten gab es in den Räumlichkeiten der Lauenburger Wehr frisches Fleisch vom Grill und das ein oder andere Erfrischungsgetränk.

 

Lauenburgs stellv. Wehrführer Dennis Lühr zeigte sich zufrieden mit dem Ablauf der Übung und lobte die zuverlässige Zusammenarbeit beider Wehren am Einsatzort.

 

Fotos: Timo Jann-Bergedorfer Zeitung, Feuerwehren Lauenburg & Boizenburg

Kinder der Grundschule 'An den Eichen' bestanden die Feuerprobe

Probelarm war ein voller Erfolg- zur Freude für Groß und Klein

Im Rahmen der Brandschutzerziehung fand am Mittwoch, den 23.September, an der Grundschule 'An den Eichen' ein unangekündigter Probealarm statt. Dieser Probealarm hat gezeigt, dass die Übungen aus den vergangenen Jahren Früchte tragen. Nach Ertönen des Hausalarms verließen die Schüler gemeinsam mit ihren Lehrerinnen zügig das Gebäude und trafen sich am vereinbarten Sammelplatz.

 

Ganz aus der Nähe durften die Kinder der Feuerwehr bei ihrer Übung zusehen. Sie erlebten wie die Leiter zu den Fenstern im oberen Stockwerk ausgefahren wurde und wie Männer mit schwerem Atemschutz in das Gebäude eindrangen.

 

Parallel dazu wurde durch weitere Kameraden eine Brandbekämpfung eingeleitet. Im Anschluss an die Übung durften die Kinder das Hilfeleistungslöschfahrzeug und die Drehleiter ganz aus der Nähe besichtigen. Für die Lehrkräfte bot sich die Möglichkeit an einem Feuerlöschertraining teilzunehmen.

 

Die Schul- und Wehrleitung zeigte sich mit dem Verlauf des Probealarms und der anschließenden Feuerwehrübung sehr zufrieden. „Die Zusammenarbeit der Grundschule und der Feuerwehr erzeugt bei den Schülern ein Gefühl der Sicherheit. Die Kinder wissen jetzt, dass sie in der Lage sind, bei Gefahren die Schule rasch zu verlassen, und haben erlebt, dass die Feuerwehr schnell zur Hilfe eilt.“, so Wehrfürer Reinhold Tiede.

Bilder: © Marko Knezevic